Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
16.01.2018 - 18:19
Foto: Epic Games

"Fortnite": Cheater auf 150.000 US- Dollar verklagt

17.10.2017, 09:38

Niemand spielt gerne mit Cheatern und auch unter Spieleentwicklern genießen die Schummel- Gamer einen äußerst schlechten Ruf. Trotzdem versuchen immer wieder Spieler, mit unfairen Mitteln statt Können in Online- Gefechten zu brillieren. Doch so ein Verhalten kann teuer werden: Epic Games, der Entwickler des Multiplayer- Shooters "Fortnite", hat jetzt zwei Cheater auf je 150.000 US- Dollar verklagt, weil sie nicht nur gecheatet, sondern sogar Cheat- Programme entwickelt haben sollen.

Gegen Cheater vorzugehen habe "höchste Priorität" bei Epic Games, zitiert das Spielemagazin "Gamestar"  die "Fortnite"- Macher. Man teste jede Maßnahme, die helfe, Cheater fernzuhalten, beteuert Epic. Und das Studio meint es durchaus ernst, hat jüngst zwei Gamer auf bis zu 150.000 US- Dollar verklagt.

Angeklagte sollen Cheats entwickelt haben

Die hohe Summe kommt dadurch zustande, dass die beiden verklagten Gamer nicht nur mit unfairen Mitteln gespielt, sondern die Cheat- Tools für "Fortnite" sogar selbst entwickelt haben sollen. Weil das in den Nutzungsbedingungen explizit verboten ist, blüht ihnen jetzt eine Strafe wegen Urheberrechtsverletzung, Vertragsbruch und Umgehung technischer Schutzmaßnahmen.

Dass Epic Cheater unbedingt aus dem "Battle Royale"- Mehrspielermodus seines neuen Shooters heraushalten will, hat einen Grund: Seit der an "Playerunknown's Battlegrounds"  erinnernde neue Mehrspielermodus veröffentlicht wurde, zieht "Fortnite" Millionen von Spielern an. Wie "Forbes"  berichtet, hat Epic mit dem "Battle Royale"- Modus binnen zwei Wochen rund zehn Millionen neue Spieler angelockt - und die will man halten, statt sie von Cheatern vergraulen zu lassen.

Immenser Erfolg dank "Battle Royale"

"Fortnite" ist eigentlich als Mix aus Horde- Shooter und Aufbauspiel gestartet: Spieler befestigten in dem Game anfangs eine Basis und wehrten dann gemeinsam heranstürmende Zombie- Horden ab. Erst einige Wochen nach Veröffentlichung reichte Epic den "Battle Royale"- Modus nach, in dem sich Dutzende Spieler auf weitläufigen Schlachtfeldern bekriegen. Es gewinnt, wer am Ende noch steht.

Der große Erfolg des neuen Spielmodus dürfte sogar Epic selbst überrascht haben - und könnte dafür sorgen, dass die Gamer noch etwas länger auf ein anderes Game warten  müssen, das derzeit bei Epic entsteht: Das neue "Unreal Tournament" soll sich verzögern, weil die "Unreal"- Entwickler für die Arbeit an "Fortnite" von ihrem bisherigen Projekt abgezogen wurden.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum