Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.01.2018 - 04:22
Foto: Andreas Graf

Die Toten Hosen: Noch kein Ende in Sicht

23.12.2017, 12:03

Einmal ging's noch - eineinhalb Tage vor dem großen Weihnachtsfest luden die Toten Hosen in die Wiener Stadthalle. Das "Ausverkauft"- Schild durfte schon Wochen davor angebracht werden und die Düsseldorfer lieferten wie gewohnt. Rund zweieinhalb Stunden lang begeisterten Campino und Co. mit alten Hits, großen Klassikern, neuen Songs und vielen Geschichten. Auch wenn nicht alles Golden war, was zu glänzen schien.

"Es ist eines dieser Lieder, die sich irgendwann verselbstständigen und die man nicht mehr unter Kontrolle hat. Das hält uns aber nicht davon ab, es hier und heute für euch aus vollem Herzen zu singen" - als Campino nach beinahe zweieinhalb Stunden Vollgas- Geturne im allerletzten Konzertdrittel die Bandhymne "Tage wie diese" anstimmt, kocht die Stimmung in der seit Wochen restlos ausverkauften Wiener Stadthalle noch ein letztes Mal so richtig auf. Die Toten Hosen sind ein Phänomen, das rational nicht zu erklären ist. Keine Liveband erfreut sich dermaßen großer Beliebtheit, bei keiner anderen Band tobt die Halle hierzulande derart inbrünstig. Außerdem gibt es in der Musikhistorie nur wenige, wenn nicht vielleicht sogar keine Beispiele einer Combo, die ihren allergrößten Hit ganze 30 Jahre nach Bandgründung fabriziert haben.

Foto: Andreas Graf

Ausnahmezustand

In Österreich fühlen sich die Hosen heimisch. Wenn man das Wohnzimmerkonzert vergangenen April am Wiener Alsergrund mitzählt, ist die Weihnachtsshow der sechste Live- Besuch in diesem Jahr. Viel öfter sind die heimischen Durchstarter Bilderbuch dann auch nicht aufgetreten. Vorweihnachtlicher Ausnahmezustand herrscht nicht nur in, sondern auch außerhalb der Halle. Das übermäßige Polizeiaufgebot und temporär aufgestellte Poller sollen einer sorglosen Party dienlich sein. Drinnen gibt es derweil den "Urknall" und das Quintett lädt zum österreichischen Abschlusskapitel der - eher semikreativ benannten - "Laune der Natour".

Foto: Andreas Graf

Zum 34. Mal stünde die Band in Wien auf den Brettern, die die Welt bedeuten, skandiert Zeremonienmeister und Statistikfan Campino in den Saal. Es ist ein weiteres Exklusiv- Phänomen der Toten Hosen, dass eine derart dienstalte Band in den vorderen Wavebreaker- Reihen immer noch auf Teenager und Debütanten zählen darf, die einen Pogo nach dem anderen anheizen und sich sogar der Polonaise hingeben. Die Stimmbänder der textsicheren Spätpubertierenden werden in wohlige Mitleidenschaft gezogen. Im schlimmsten Fall erklingen die Weihnachtslieder am Heiligen Abend halt so schief wie Kuddel im grottigen "Still, Still, Still".

Unnötige Ausstaffierung

"Wir müssen die Lieder ja bei euch üben, damit wir zuhause nicht außer Form sind", kommentiert Campino den inflationären Einsatz der wenig besinnlichen Songs. Derer gibt es viele - viel zu viele. Auf den "Weihnachtsmann vom Dach" hätte man genauso gut verzichten können wie auf den "Little Drummer Boy". Schlimmer ist nur der unkaputtbare Zeltfest- Rausschmeißer "10 kleine Jägermeister", den die Hosen auf dieser Tour öfters ausließen, nur leider nicht in Wien. Doch all diese Anlehnungen, Scherze und anarchischen Setlist- Zusammenstellungen gehören genauso zur Band, wie Campinos ausufernde, mit persönlichen Erinnerungen geschmückte Monologe.

Foto: Andreas Graf

Egal, ob er vor dem ruppigen Mozart- Cover "Eine kleine Nachtmusik" humorig bemerkt, dass ebenjener als Erfinder der Bosna gilt, sich an alte Würstelbudenbesuche erinnert, immer wieder Spitzen gegen die Seelenlosigkeit Berlins austeilt ("Wannsee") oder den auf den Tag genau vor 15 Jahren verstorbenen The- Clash- Musiker Joe Strummer mit "Should I Stay Or Should I Go" ehrt - Campi ist der geborene Entertainer. Meistens auch mit Message, doch eine zuvor erwartete Brandrede gegen die neue österreichische Regierung fällt aus. Stattdessen appelliert er vor der Gemeinschaftshymne "Europa" an die Menschlichkeit und macht darauf aufmerksam, dass heuer weit mehr Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken wären als noch 2015, das Thema aber längst als Alltagsübel beiseitegeschoben wird.

Foto: Andreas Graf

In die Menge

Von einem "Auswärtsspiel" kann keine Rede sein, wenn die Band Hits wie "Bonnie & Clyde", "Altes Fieber", "Unter den Wolken" oder "Pushed Again" in die Menge wirft. Auch nach 35 Jahren schaffen es die Hosen immer noch, die eine oder andere Überraschung einzustreuen. Etwa in Form der rührigen Ballade "Nur zu Besuch", dem immer wieder eingestreuten Einsatz von extra für diese Tour engagierten Streichern oder dem unangekündigten Stagedive von Bassist Andi Meurer während "Schönen Gruß, auf Wiederseh'n". Ein echter Punkrocker ist eben auch mit 55 noch lange nicht zu alt, um das innere Kind rauszulassen.

Die Toten Hosen sind längst eine pathosgeschwängerte Band voller memorabler Mitsinghits, deren Punk- Attitüde so weit von ihren Shows entfernt ist, wie die dahinsiechende Rockmusik von der Rückeroberung der Musikwelt. Die ewige Diskussion um Status und Bedeutung der Düsseldorfer für eine bestimmte Genre- Klassifizierung ist aber seit jeher müßig, denn die Hosen selbst sehen sich als Botschafter des Solidarischen und appellieren unentwegt an das Gute in uns allen. Musikalische Hymnen sonder Zahl schallen im mühsam- stumpfen Soundkorsett durch die Halle und verlangen den rund 15.000 Fans vor dem Gabentisch noch einmal alles ab.

Foto: Andreas Graf

Einmal geht's noch

Als Unterstützung für diese letzte große Musikmesse des Jahres reichen die beneidenswerte Athletik des 55- Jährigen Campino und die pure Spielfreude. Wie schon immer verzichten die Hosen auf technisches Brimborium oder Effekthascherei und bauen lieber auf die Interaktion mit dem Publikum. Feuer oder Lasereffekte sind auch anno 2017 kein zwingender Bestandteil einer großen Arenashow - diese Erkenntnis hat in Zeiten des optischen Showbombasts durchaus etwas Tröstliches an sich. "Tage wie diese" feiert man gerne - das nächste Mal beim Nova Rock 2018. Einmal geht noch, denn danach steht, ganz nach dem gewohnten Hosen- System, ohnehin wieder eine längere Pause an. Eine Publikumssättigung ist ohnehin nicht zu erkennen.

Redakteur
Robert Fröwein
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum