Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
17.10.2017 - 09:44
Foto: dpa/Marijan Murat, DUDEN

Jeder 3. Asylwerber fällt bei Deutschkurs durch

12.08.2017, 16:47

Die Befürchtungen, dass Tausende nach Wien zugewanderte Migranten massive Integrationsprobleme haben, dürften sich erneut bestätigen: Auf Anfrage der "Krone" gaben Sprecher der Stadt Wien zu, dass 30 Prozent der Asylwerber - also fast jeder Dritte - einfachste Deutschkurse nicht positiv abschließen. Bei aktuell 10.000 Kursplätzen lernen also mindestens 3000 Migranten nicht Deutsch. Bei Misserfolg sind auch "keine Sanktionen vorgesehen".

Die mehr als 30.000 binnen weniger Monate aus Syrien, Afghanistan oder afrikanischen Staaten nach Wien zugewanderten Migranten sollten "bestmöglich integriert" werden und "so rasch wie möglich eine Chance auf dem Arbeitsmarkt haben" - das trommeln auch Wiens Stadtregierungsmitglieder bei ihren Presseterminen. Die "Krone" wollte nun wissen, wie die Realität aussieht, und erhielt eine sehr aufschlussreiche Stellungnahme des Fonds Soziales Wien (Ressort Stadträtin Sandra Frauenberger, SPÖ): Wörtlich wird darin festgestellt, dass die "Quote der erfolgreichen Abschlüsse bei bisherigen Deutschkursen" für Asylwerber bei lediglich "70 Prozent" lag.

Stadträtin Sandra Frauenberger
Foto: Zwefo

Sprachausbildung auf Volksschulniveau wird nicht geschafft

Das heißt, 30 Prozent der Migranten schaffen nicht einmal die einfachste Sprachausbildung. Umgesetzt auf eine Klasse einer österreichischen Volksschule würde das bedeuten, dass von 20 Mädchen und Buben schon in der ersten Klasse sechs Schüler scheitern ...

Dazu bestätigt das Wiener Sozialressort in dem Schreiben auch, dass die Vorgaben an die Kursorganisatoren (VHS etc.) sogar noch lockerer formuliert sind: "In der Ausschreibung wurde eine Erfolgsquote von 60 Prozent festgelegt." Erst wenn diese unterschritten werden sollte, "muss der Kursorganisator mit Abzügen rechnen".

Foto: Roland Muehlanger

AMS droht mit Bezugskürzungen, Stadt Wien nicht

Dass Tausende Migranten eher nicht ganz so engagiert Deutsch lernen werden, hat noch einen Grund: Wie der Fonds Soziales Wien der "Krone" schriftlich bestätigt, "sind keine Sanktionen bei negativen Prüfungsergebnissen von Asylwerbern vorgesehen". Während im Arbeitsmarktservice (AMS) sehr wohl darauf geachtet wird, mit der Androhung von Bezugskürzungen einen gewissen Leistungsdruck zu erzeugen, verzichtet die Stadt Wien komplett auf diese Möglichkeit.

Der Fonds Soziales Wien bestätigt, dass Flüchtlingen keine Sanktionen bei Misserfolg drohen.
Foto: Krone

Kurse werden mit Millionenbeträgen an Steuergeld finanziert

Die Asylwerber können in Wien somit einen Kurs nach dem anderen machen, dort nicht mitlernen oder sogar einfach fehlen - es ist der Stadtverwaltung, die diese Kurse mit Millionenbeträgen an Steuergeld finanziert, offenbar ziemlich egal: Bei Misserfolgen, so der Fonds Soziales Wien, werde "die betreffende Person in eine Beratungsstelle vorgeladen, um die Gründe für den mangelnden Erfolg zu klären". Dann wird der Afghane, der Syrer, der Algerier etc. für den nächsten Deutschkurs angemeldet ...

Chefredakteur krone.at
Richard Schmitt
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum