Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
17.01.2018 - 15:56
Foto: dpa-Zentralbild/Bernd Wüstneck

Konzept für Wien sieht weniger Platz für Autos vor

28.10.2017, 16:42

Trotz wachsender Bevölkerung stagniert die Zahl der Pkw in Wien. Dennoch nehmen Autos verhältnismäßig viel Fläche im öffentlichen Raum ein. Das soll sich laut einem neuen Verkehrskonzept der Stadt aber ändern. Demnach sollen bis zum Jahr 2025 die Anzahl der Wegstrecken, die mit dem Auto zurückgelegt werden müssen, von 27 auf 20 Prozent reduziert werden.

Mit rund 65 Prozent wird der größte Teil der Fläche der Stadt von Autos besetzt, beispielsweise durch Parkplätze oder Straßen. Doch nur 27 Prozent der Wiener legen ihre Wege tatsächlich mit dem Auto zurück - ein Wert, der sich seit vielen Jahren stabil hält. "Wenn man bedenkt, dass ein privates Auto circa 98 Prozent seiner Zeit herumsteht, ohne gefahren zu werden, ist es ein Thema, wie man den Raum effizienter nutzen kann", so Angelika Winkler von der zuständigen MA 18 im Gespräch mit Radio Wien.

Foto: APA/HERBERT PFARRHOFER

Autoverkehr auf 20 Prozent reduzieren

Die rot- grüne Rathauskoalition will bis zum Jahr 2025 den Anteil der Wege, die in Wien mit dem Auto zurückgelegt werden, auf 20 Prozent reduzieren. "Dafür gibt es mehrere Handlungsfelder - beispielsweise den öffentlichen Raum", so Winkler. Das würde bedeuten, dass mehr Flächen für Fußgänger und für den Radverkehr zurückgewonnen werden. Beispielsweise mit Parklets, die Parkplätze in Aufenthaltsraum umwandeln.

Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

Carsharing und Bikersharing als Ersatz

Zusätzlich will man mit Mobilitätsstationen aushelfen. "Das heißt, dass man bei einer U- Bahn- Station Mobilitätsangebote wie Carsharing oder Bikesharing gebündelt zur Verfügung stellt." Aber auch der Ausbau des Bus- , U- Bahn- und Straßenbahnnetzes soll das Auto in der Stadt weiter zurückdrängen.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum