Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
17.01.2018 - 16:05
Foto: ORF/THOMAS JANTZEN, APA, thinkstockphotos.de, krone.at-Grafik

ÖVP und FPÖ lassen noch einmal nachrechnen

30.10.2017, 16:21

Die Chefverhandler von ÖVP und FPÖ haben ihren Kassasturz am Montag vertagt. Die Beamten des Finanzministeriums sollen die einzelnen Ressorts noch genauer beleuchten und aufbereiten, erklärte ÖVP- Generalsekretärin Elisabeth Köstinger bei einer kurzen Pressekonferenz am Nachmittag. Die Steuerungsgruppe trifft sich diese Woche noch mehrmals, am Freitag will man das Budget abgehakt haben.

Nach einer "ersten Bestandsaufnahme" zum Budget sei man übereingekommen, dass es noch mehr Details brauche, sagte Köstinger nach der knapp dreistündigen zweiten Verhandlungsrunde. Schon jetzt könne man sagen, dass es ein "erhebliches Effizienzpotenzial" gebe - wo genau, blieb Köstinger auf Nachfrage aber schuldig. In den nächsten Tagen wolle man das politische Gestaltungspotenzial ausloten.

Foto: ORF/THOMAS JANTZEN, APA, thinkstockphotos.de, krone.at-Grafik

"Löcher habe man keine gefunden"

Es gehe darum, dass man den Leuten nicht in die eine Tasche etwas hineinstecken wolle, was man zuvor aus einer anderen Tasche hinausgezogen habe, betonte der blaue Vizeparteichef Norbert Hofer. Man habe vom Finanzministerium hervorragend aufbereitete Zahlen bekommen, die budgetäre Situation insgesamt sei aber natürlich nicht gut, findet Hofer. "Löcher haben wir keine gefunden", nun sei es aber wichtig zu schauen, wo es "Reibungsverluste" gebe.

Foto: APA/HANS KLAUS TECHT

Thema soll "Budget" bis Freitag erledigt sein

Die Steuerungsgruppe will deshalb am Dienstag noch einmal tagen, außerdem noch am Donnerstag und Freitag. Parallel starten ab Dienstag die 25 Untergruppen zu den konkreten Themenblöcken. Ein Statement für die Medien soll es erst wieder am Freitag geben, wenn man das Budgetthema erledigt haben will.

Foto: APA/HANS KLAUS TECHT

Welche Beschlüsse oder Wahlzuckerl aus dem Sommer ÖVP und FPÖ eventuell wieder zurücknehmen wollen, ist noch unklar. Etwa konkret nach dem SPÖ- Prestigeprojekt "Aktion 20.000" gefragt, vertröstete Köstinger, dies sei eine von mehreren Maßnahmen, die man sich jetzt anschaue - Entscheidungen würden erst im Lauf der Woche fallen.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum