Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
17.01.2018 - 11:30
Erster Ministerrat: Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ)
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

Arbeitslosenversicherung: Regierung senkt Beiträge

19.12.2017, 10:23

Einen Tag nach der Angelobung  ist die neue Regierung Dienstagfrüh in ihren ersten Ministerrat gestartet. Als erste Amtshandlung haben ÖVP und FPÖ die Senkung der Beiträge der Arbeitslosenversicherung (ALV) bei niedrigen Einkommen bis 1948 Euro beschlossen. Laut Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) sind etwa 620.000 Österreicher von der Maßnahme betroffen. Im Schnitt soll eine Entlastung von mehr als 300 Euro erreicht werden.

"Wir sind heute schon in der Lage, für Leute mit geringen Einkommen erste Entlastungsschritte zu setzen", sagte Löger vor dem Ministerrat.

Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP)
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

Regelung gilt ab 1. Juli für niedrige Einkommen bis 1948 Euro

Konkret sollen in einem ersten Schritt die Werte für den reduzierten Arbeitslosenversicherungsbeitrag bei niedrigem Einkommen bis zu einem Betrag von 1948 Euro erhöht werden. Gleichzeitig sollen die Lohn- und Einkommenssteuertarife angepasst werden, damit die Senkung der ALV- Beiträge nicht wechselseitig egalisiert wird. Damit werde auch der jüngst beschlossenen schrittweisen Anhebung des Mindestlohns auf 1500 Euro  Rechnung getragen, hieß es aus dem Ministerrat.

Erster Ministerrat: Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ)
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

Die zuständige Arbeits- und Sozialministerin Beate Hartinger (FPÖ) erklärte sich zu den Plänen nicht. "Die Eckpunkte der Regelung (betroffene Personen, Entlastungsvolumen, Kosten) werden von meinem Haus in Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Finanzen ermittelt und sodann von mir ein entsprechender Gesetzesentwurf in den Ministerrat eingebracht werden", heißt es in ihrem Ministerratsvortrag.

Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

Kein Kommentar von Kneissl zum FPÖ- Boykott Israels

Vor dem Start des Ministerrats gaben sich die übrigen Politiker beider Parteien gegenüber Journalisten eher wortkarg, obwohl man im Bundeskanzleramt eigens ein neues Setting mit "Doorsteps" zum Fragenstellen aufgebaut hatte. Die neue Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) sah die Bitte um ein Statement - etwa zur kritischen Haltung Israels gegenüber der FPÖ  - überhaupt eher als Angebot, das sie mit den Worten "nein, dankeschön" ablehnte. Auch der Rest der blauen Regierungsmannschaft um Vizekanzler Heinz- Christian Strache blieb nicht stehen, um Fragen zu beantworten, und fremdelte noch etwas im Bundeskanzleramt.

Erstmals an der Seite von Kurz und Strache trat der neue Regierungssprecher Peter Launsky- Tieffenthal auf. Er wird künftig rund um die Regierungssitzungen die Vorhaben und Beschlüsse der Regierung kommunizieren und präsentieren.

Regierungssprecher Peter Launsky-Tieffenthal
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung