Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.01.2018 - 16:12
Foto: APA/HOCHMUTH, APA/GLASER, krone.at-Grafik

Streitbare Managerin als Wirtschaftsministerin

17.12.2017, 16:14

Keine zwei Monate ist es her, dass Margarete Schramböck im Streit - zwei Tage nach der Nationalratswahl - die Telekom verließ, nun hat die IT- und Telekommunikationsmanagerin einen neuen Job, der sie noch eine Stufe höher bringt: Die frühere A1- Chefin wird als Überraschungskandidatin Ministerin für Wirtschaft und Digitales.

Sie gilt als Vertraute der niederösterreichischen Landeshauptfrau Johanna Mikl- Leitner (ÖVP). In der Tiroler ÖVP wird sie als "Tiroler Minister- Beitrag" zur neuen Regierung bewertet. Schramböck galt lange als Vorzeigemanagerin.

Die 1970 in St. Johann in Tirol geborene IT- Expertin hatte vor ihrem Engagement bei der Telekom Erfahrungen in Führungsfunktionen bei Alcatel, NextiraOne und Dimension Data Austria gesammelt.

"Tirolerin des Jahres" neben Tobias Moretti

Promoviert hat sie an der Wiener Wirtschaftsuniversität, die sie heuer zur WU- Managerin des Jahres machte. Auch zur "Tirolerin des Jahres" wurde Schramböck an der Seite von Tobias Moretti gekürt.

Foto: APA/HERBERT PFARRHOFER

Diese Ehrungen waren insofern pikant, als ihr gerade 2017 der erste echte Karriereknick passierte. Den Dauerstreit mit Konzernchef Alejandro Plater, der Vertreter des mexikanischen A1- Mehrheitseigentümers America Movil ist, konnte sie nicht gewinnen. Immerhin schaffte die oft als ehrgeizig beschriebene Tirolerin noch einen gesichtswahrenden Abgang von der Telekom.

Rucksacktouristin mit Interesse an Alternativmedizin

Privat weiß man von Schramböck, dass sie auch heute noch Reisen in die Ferne mit Rucksack nicht scheut. Bei ihrer Ernährung setzt die Naturliebhaberin auf Bioprodukte, zu ihren Interessen gehören die Kinesiologie und alternative Heilmethoden.

Zur Person

Margarete Schramböck, geboren 1970 in St. Johann in Tirol. Doktor der Betriebswirtschaftslehre. Führungsfunktionen bei Alcatel, NextiraOne und DimensionData. Zwischen Mai 2016 und Oktober 2017 Chefin von A1.

Das türkis-blaue Kabinett
Foto: APA, krone.at-Grafik

Das komplette Regierungsprogramm zur Nachlese finden Sie auf der ÖVP- Website. 

Alle Infos über die neue Regierung und ihre Minister finden Sie hier! 

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung