Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.01.2018 - 03:45
Foto: thinkstockphotos.de

Japan: Frau (31) stirbt nach 159 Überstunden

06.10.2017, 18:36

Eine japanische Reporterin ist offenkundig nach massiver Arbeitsüberlastung an Herzversagen gestorben. Die 31- jährige Politikjournalistin hatte in einem Monat 159 Überstunden angesammelt, berichtete der US- Sender CNN am Donnerstag (Ortszeit) unter Berufung auf den öffentlich- rechtlichen japanischen Rundfunk NHK, für den die Frau gearbeitet hatte. Die Frau starb bereits vor vier Jahren, erst jetzt seien die Arbeitsbehörden zu dem Ergebnis gekommen, dass der Tod der Frau auf Überarbeitung zurückgehe, erklärte NHK.

Der Intendant des Senders, Ryoichi Ueda, entschuldigte sich am Freitag bei der Familie der Frau. Man nehme den Fall sehr ernst und werde die Arbeit der eigenen Journalisten reformieren.

Nur zwei freie Tage in einem Monat

Grund für die Überstunden sei gewesen, dass sie für den Sender nacheinander über zwei Wahlen berichtet habe. Im Monat vor ihrem Tod hatte sie deshalb nur zwei freie Tage. Sie starb drei Tage nach dem zweiten Wahltag.

Foto: thinkstockphotos.de

Japan: 2000 Selbstmorde aufgrund von Stress

Tod durch Überarbeitung ist in Japan so verbreitet, dass dafür eigens das Wort "karoshi" geprägt wurde. Dem britischen "Guardian" zufolge geht die japanische Regierung allein für 2016 von etwa 2000 Selbstmorden aus, die durch extremen Stress im Beruf bedingt waren. Dazu würden Dutzende Fälle von Herzinfarkten, Schlaganfällen und anderen Erkrankungen kommen, die mit einem überhöhten Arbeitspensum zu erklären sind. Einer von fünf Arbeitnehmern sei durch Überarbeitung in lebensbedrohlicher Gefahr.

Japaner in Tokio auf dem Weg zur Arbeit
Foto: The Associated Press

Regierung will Obergrenze von 100 Überstunden pro Monat

In einer Regierungsstudie aus dem Jahr 2016 gaben 23 Prozent der befragten Firmen an, dass manche ihrer Mitarbeiter auf mehr als 80 Überstunden pro Monat kommen. Ein Jahr zuvor wurden 93 Fälle von Selbstmord oder versuchtem Suizid infolge von Überarbeitung offiziell anerkannt. Als Reaktion auf diese Zahlen zieht die Regierung nun eine Obergrenze von 100 Überstunden pro Monat in Erwägung.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum