Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
17.01.2018 - 11:53
Foto: thinkstockphotos.de

Unsere Unternehmen zahlen viel zu viel Steuern

14.12.2017, 13:14

In Österreich liegt die Gesamtsteuerrate für Firmen weit über dem EU- Durchschnitt. Das zeigen die jüngsten Ergebnisse der Studie "Paying Taxes 2018", bei der anhand mittelständischer Unternehmen insgesamt 190 Volkswirtschaften unter die Lupe genommen wurden. Zwar habe sich der Zeitaufwand für die Erfüllung der Steuer- und Abgabepflichten erheblich reduziert, eine Verbesserung der Gesamtsteuerrate ist aber dennoch nicht in Sicht. Das wäre laut Experten allerdings dringend nötig, insbesondere der Faktor Arbeit sollte durch eine Senkung der Lohnnebenkosten entlastet werden.

Während Europa bei Unternehmen einen durchschnittlichen Steuersatz von 39,6 Prozent aufweist, steht Österreich hier bei 51,8 Prozent (Vergleich 2016: 51,6 Prozent). "Zur Förderung des Wirtschaftsstandorts Österreich ist es allerdings erforderlich, das Steuersystem schlanker und transparenter zu machen. Zukünftige Steuerreformen sollten als Chance genutzt werden, die Gesamtsteuerrate in Österreich deutlich zu reduzieren", so Steuerexperte Rudolf Krickl vom Finanzdienstleister pwc.

Mit einem durchschnittlichen Steuersatz von 51,8% schneidet Österreich im EU-Vergleich schlecht ab.
Foto: Paying Taxes 2018, krone.at-Grafik

Zeitlicher Aufwand reduziert

Laut der Studie sei die Finanzverwaltung in Österreich bestrebt, die Steuer- und Abgabepflichten auf allen Ebenen zu verringern. Insbesondere hinsichtlich des Aufwandes, der mit den Steuerpflichten verbunden ist, sei dies gelungen: Durch den Einsatz moderner Technologien sei nicht nur der Zeitaufwand, sondern auch die Anzahl der Zahlungen, die zur Erfüllung der Steuer- und Abgabepflicht notwendig sind, erheblich reduziert worden. Dieser positive Einfluss spiegelt sich auch in den Ergebnissen wider: Im Gesamtranking konnte sich Österreich im Vergleich zum Vorjahr um drei Plätze auf Rang 39 verbessern.

Foto: APA/Helmut Fohringer

Auch bei sogenannten Post- filing- Prozessen (verzögerter Aufwand bzw. Kosten) kann Österreich weltweit punkten: Dem Steuerpflichtigen ist es demnach möglich, bestehendes Steuerguthaben schnell und einfach zurückzufordern. "Dies ist unter anderem auf den laufenden Ausbau und die Verbesserung von FinanzOnline zurückzuführen", sagt Experte Krickl.

Über die Studie
Der Bericht "Paying Taxes 2018" misst alle Pflichtsteuern und -abgaben, die ein mittelständisches Unternehmen im jeweiligen Jahr zu zahlen hat, ebenso wie die administrative Belastung durch Steuererklärung und -zahlung sowie die Einhaltung der Post- filing- Prozesse. Die erfassten Steuern und Beiträge beinhalten unter anderem Gewinn- oder Körperschaftssteuer, vom Arbeitgeber zu zahlende Sozialversicherungsbeiträge und Steuern auf Arbeit, Vermögenssteuer, Grunderwerbssteuer, Dividendensteuer, Kapitalertragssteuer, Finanztransaktionssteuer, Müllgebühren, Kfz- Steuer und Straßenabgaben sowie diverse Gebühren.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum