Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
17.01.2018 - 23:09
Foto: Georgia Department of Natural Resources (Permit 15488)

Nördlicher Glattwal steht vor dem Aussterben

11.12.2017, 12:12

Der Nördliche Glattwal, auch Atlantischer Nordkaper genannt, gilt seit Jahren als eine der am stärksten vom Aussterben bedrohten Walarten der Welt. Jetzt warnen kanadische und US- Behörden, dass die Tiere schon bald ausgestorben sein könnten, wenn man nicht neue Anstrengungen zum Schutz der Meeressäuger unternimmt.

Laut Angaben der amerikanischen National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) gibt es nach Jahrhunderten des Walfangs nur noch 450 Tieren weltweit. Alleine in diesem Jahr seien 17 tote Exemplare der gewaltigen, bis zu 17 Meter langen Säuger gefunden worden. Die Situation sei wirklich schlimm zumal es heuer außerdem wenig Nachwuchs gegeben habe. Die Bestände des Atlantischen Nordkaper würden sich ohne neue Anstrengung zu ihrem Schutz nicht erholen, befürchtet NOAA- Mitarbeiter John Bullard.

Ein toter Atlantischer Nordkaper am Stand von Chatham (Massachusetts)
Foto: AP

Die Nördlichen Glattwale verbringen die Sommer im hohen Norden vor Kanada, wo sie reichlich Nahrung finden. Im Spätherbst schwimmen die weiblichen Tiere die Küste entlang an den Südostzipfel der USA und bringen ihre Jungen im warmen Atlantik vor den Bundesstaaten Georgia, Massachusetts und Florida zur Welt. Dabei kreuzen die bis zu 100 Tonnen schweren Tiere vielbefahrene Schifffahrtslinien.

Seit 1935 auf Liste der bedrohten Arten

Der Atlantische Nordkaper gehört zur Familie der Glattwale. Seine Population von früher geschätzten 100.000 Tieren zählt heute weniger nach Schätzungen von Forschern weniger als 450 Exemplare und hat sich auch nach dem Ende des Walfangs nicht deutlich erholt. Er steht bereits seit 1935 auf der Liste der bedrohten Arten.

Redakteur
Wilhelm Eder
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der #Netiquette# widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum